Berichte

Erste Hilfe am Pferd

Unser Kurs fand am 11.10.2020 statt und dauerte ca. 4 Stunden.
Die Pferdepraxis in Stormarn, Tierärztin Carina Weber, bot einen sehr interessanten und informativen Nachmittag. Der Kurs war in einen theoretischen und in einen praktischen Teil unterteilt.
Im theoretischen Teil konnten die Teilnehmer u.a. lernen, wie man ein krankes Pferd erkennt (z.B. das sogenannte Schmerzgesicht)
, welche Wunden einen Notfall darstellen und welche man selber behandeln kann,
PAT Werte wurden erläutert und auch wie man Kolik Anzeichen früh erkennt.
Anhand von Beispiel-Bildern wurde besprochen, wann es sich wirklich um einen Notfall handelt und der Tierarzt auf jeden Fall gerufen werden sollte.
Im praktischen Teil wurden dann an 4 Statisten ( Danke an Capone, Smokie, Ed und Luke) Verbände angelegt, Puls gemessen, Schmerzgesichter analysiert, Herztöne abgehört, die “Klospülung” überprüft und Lymphknoten ertastet.
Alle Teilnehmer waren sich einig: Es war ein ganz toller und informativer Nachmittag und der Kurs ist auf jeden Fall zu empfehlen.
Vielen Dank an Trixi für die tolle Orga und auch vielen Dank an Carina für die sehr professionelle aber für jeden verständliche Schulung.
Die Goodybags waren mega.

Reiterrallye vom 08.08.+09.08.2020

Am 08.08. + 09.08.2020 fand, nach mehrmaligen und teilweise sehr lustigen Treffen des 4-köpfigen Orga-Teams – Rena, Trixi, Franne und Verena – die Reiterrallye 2020 statt (Fotos hier).
Schon die Vorbereitungen am Vorabend, den Wald (die Grander Tannen) zu schmücken, war eine sehr witzige Veranstaltung.
Es ging mit Trecker und Anhänger, beladen mit zahlreichen Helfern, ab in den Wald. Bis in die Dunkelheit hinein wurde dekoriert und geschmückt, was das Zeug hielt (Fotos hier). Sogar den Jäger hat das Team verscheucht und somit einem Hirsch das Leben gerettet.
SEHR GUT!
Bei der „großen“ Reiterrallye am 08.08.2020 gingen insgesamt 8 Teams an den Start. Es waren 2er- und 3er Teams und Teams mit Pferd und Fahrrad gemeldet. Alle Teams haben sich Teamnamen überlegen müssen.
Dabei kamen sehr witzige Resultate heraus, wie z.B. Swagetti Yolonese, Fire Fox, 3 PS auf 12 Hufen, Stiftung Wadentest, um nur einige zu nennen.
Das erste Team startete um 10 Uhr bei bestem Wetter, ca. 33° (der Wettergott und Trixi meinten es zu gut mit uns), auf dem Gelände des Vereins, mit der ersten Station.
Es galt insgesamt 9 Stationen durch die Grander Tannen abzureiten bzw. zu fahren. Zusätzlich gab es einige Sonderaufgaben zu lösen und zu basteln. Alle Teams haben sich größte Mühe gegeben, was auf den Fotos durch aus zu erkennen ist.
Für die Sonderaufgaben gab es Ehrenpreise (Fotos hier).
Einige Stationsaufgaben stellten manche Teams vor größere, unerwartete Herausforderungen.
So sei erwähnt, dass bei Station 1 dem „Wäsche aufhängen“, manche der männlichen Teilnehmer wohl festgestellt haben, dass es gut wäre, ab und zu bei der Wäsche zu helfen (Fotos hier).
Nach erfolgreicher Hausarbeit ging es los ins Gelände.
Ein Pferdequiz und Mengen schätzen an der Station 2, hielt die Teams auf Trab (Fotos hier).
Auch die verschiedenen Brandzeichen, an der Station 3, waren wohl doch nicht Allen bekannt. Denn Antworten wie „Türschloss“ oder „das Zeichen ist für eine ein Eiche“ (Fotos hier) konnte die Jury nicht wirklich gelten lassen.
Die vielen versteckten Gegenstände wurden zum größten Teil entdeckt (Fotos hier). Selbst zusätzliche nicht vom Orga-Team versteckte Gegenstände wie zum Beispiel „Dosen“ und „Schlammschürze“ wurden munter notiert.
Die zu erratenden Feiertage wurden recht phantasievoll interpretiert. Weihnachten z.B. wurde umbenannt in Weihnachtskugeln oder Weihnachtsschmuck und Neujahr heißt wohl ab sofort „Neujahrskater“. Christi Himmelfahrt hingegen, hat fast jedes Team erkannt.
Bei den Stationen zu Pferd/Fahrrad, wie z.B. Slalom um Kanister
(Fotos hier) oder das Kartoffelrennen (Fotos hier) war die Geschicklich- und Schnelligkeit der Teams gefragt.
Nach der Station 5 konnten die Teams nach Herzenslust über die Galoppstrecke galoppieren. So mancher Zwerg beobachtete das Geschehen (Fotos hier).
Angekommen bei Station 6 “Kopfrechnen und Getreidesorten raten” musste sich dann wieder konzentriert werden (Fotos hier).
Bei den letzten Stationen im Wald, dem Pferderasse-Raten und dem
Enten-Angeln, war ein letztes Mal Wissen und Glück notwendig.
Auf dem Gelände des RV war die letzte Station.
Hier bekamen die Ponys/Pferde und auch die Radfahrer noch ein Leckerli zur Belohnung (Fotos hier). Die Reiter mussten erraten, welches Leckerli (Apfel, Möhre, Leckerli) sich das Pony wohl nehmen würde.
Nach dem Versorgen der Ponys/Pferde, wurde in gemütlicher Runde gegrillt und über den Tag gelacht und gesprochen.
Dem Feedback nach zu urteilen, war es wohl ein
VOLLER ERFOLG!

Die „kleine“ Reiterrallye am 09.08.2020 war für unsere
„jüngeren Reiter“.
Dieser Tag startete ebenfalls mit viel Sonnenschein.
Die Teams bestanden aus einem Pony/Pferd mit Führung oder
2 Ponys. Es gingen 6 Teams an den Start (Fotos hier). Auch hier waren die Teamnamen sehr kreativ. Als Beispiel sei genannt, „Powerpony“, „Little Cowgirl“ und “Das flinke Füchschen“.
Die „kleine“ Rallye begann um 10 Uhr, auf dem Gelände des RV, mit der ersten Station. Hier war gleich die Geschicklichkeit gefragt (Fotos hier).
Danach bekamen die Teams eine Aufgabe, die bis zur nächsten Station gelöst werden musste. Die „kleinen Reiter“ mussten ihre Augen offen halten. Denn auch bei dieser Rallye galt es Dinge zu entdecken, die nicht in den Wald gehörten.
Auf dem Reitplatz am Honigsee angekommen, ging es zur 2. Station dem “Stapeln“. Hier war es klug, nicht zu viel zu riskieren. Denn wenn einer der Türme gefallen wäre, hätte es keine Punkte gegeben (Fotos hier). Ausgerüstet mit der nächsten Aufgabe, ging es weiter um den Honigsee. Bis zur Station 3 hatten die Teams Zeit die Lösung zu finden.
Station 3 „Das Pferde-Malen“ war eine besondere Station . Hier musste ein Pferd gemalt werden. Die Schwierigkeit dabei war, dass ein Teampartner nur den vorderen Teil malen musste und der andere Teampartner den hinteren Teil (Fotos hier).
Das beste Bild bekam einen Ehrenpreis (Fotos hier).
Nachdem um den Honigsee geritten wurde, folgte die Station 4.
An dieser Station musste einer vom Team, in möglichst schneller Zeit, einen Weg durch das Labyrinth finden (Fotos hier).
Weiter, natürlich ausgestattet mit einer weiteren Aufgabe, ging es zur Winterkoppel. Dort befand sich Station 5 „Hufeisenwerfen“.
Vom Pony oder vom Boden aus mussten Hufeisen, möglichst dicht, an einen Stab geworfen werden.Das gab die meisten Punkte.
Das Team „Die Ponyliebhaber“ schaffte es gleich zum Anfang.
Aber auch die anderen Teams erreichten viele Punkte (Fotos hier).
Zurück auf dem Gelände des RV wartete Station 6 „Pferdememory“ auf die Teams.
Nun wurde wirkliche Teamarbeit gefordert. Jeder vom Team hatte 10 Karten. Diese wurden abwechselnd dem Partner gezeigt, bis alle Paare gefunden waren. Die schnellste Zeit gewann (Fotos hier).
Die letzte Station „Leckerli raten“ gefiel besonders den Ponys.
Nun war es geschafft.
Nach dem Versorgen der Ponys und einem gemeinsamen Grillen, gab es die Siegerehrung (Fotos hier).
Auch hier konnten wir uns über einen sehr gelungenen Tag freuen.
Am Abend wurde aufgeräumt und der Wald wieder „ent-dekoriert“
(Fotos hier).
Vielen Dank an unsere fleißigen Helfer! ohne die ein so tolles Wochenende nicht möglich gewesen wäre.

PS: und an den Wettergott (nächstes Jahr bitte 10° kühler)

Wir danken unseren Sponsoren für die tollen Preise.

  • Johannes Ahrens GmbH & Co – Landhandel
  • Horze Reitsport Wentorf
  • Reiterland Grande
  • RuFV Rausdorf